LA VALLÉE präsentiert eine großartige Pink Floyd Tribute Show. In beeindruckender Weise erleben Sie Referenzen an Roger Waters und Syd Barrett, das 20 min. Werk "Echos", sowie Klassiker der bombastischen Produktionen aus den 80er Jahren.
 

Idee zu dieser Show:

In Berlin kam es zu einem intensivem, persönlichen Austausch zwischen Hardy Krischkowsky (git. und voc. LA VALLÉE) und dem Kopf von Pink Floyd, Roger Waters. Dieses Gespräch  war eine  Initialzündung für diese Pink Floyd Tribute Show von LA VALLÉE.  Anfänglich startete die Band Konzerte in Clubs untern Namen "Gilmour Project". Auf Grund rechtlicher bedenken änderte sie 2020 schließlich den Namen in LA VALLÉE .

 

Der Name LA VALLÉE entstand in Anlehnung an den gleichnamigen französischen Film von Barbet Schroeder aus dem Jahr 1972, der im Besonderen durch die Musik von Pink Floyd weltweit bekannt wurde.

Mit einer technisch sehr aufwendigen Ausstattung  perfektioniert LA VALLÉE eine visuell und musikalischen Performance, zu einem großartigen Ganzen.

 

Mit 10 Musikern und der Pink Floyd-typischen Licht-, Video- und Laser-Choerographie orientiert sich das Konzept dieser Show an die Ideen des legendären Pink Floyd-Lichtregisseurs Arthur Max .

 

Die anspruchsvolle und präzise Multimedia-Sound Choreographie wurde von Thomas Brunke entworfen, der gleichzeitig Regie führt. 

 

La Vallèe hat die Kraft mitzureißen, zu inspirieren, Spuren zu hinterlassen - und dies in einer Weise, wie es nur wenigen Pink Floyd Tribute Bands gelingt.

 

Folgen Sie uns auf eine Reise zu den Göttern des Olymps und  zu der Schattenseite des Mondes und zurück...

Acoustic Show

Die Acoustic Show LA VALLÉE führt 2020 auf eine neue Reise zur Schattenseite des Mondes in eine neue Klangwelt und ihre inspirierende Interpretation der Pink Floyd Klassiker.

 

Das Gilmour Project lässt in seiner Acoustic Show die Schönheit der Songs in berührender Weise akustisch mit ungewöhnlichen Klangräumen und einer fantastisch intimen Visualisierung neu entstehen.

 

Im Song "Learning to Fly" wird beispielsweise das Publikum durch eine Windmaschine berührt und versinkt regelrecht in einer 3 D Videoprojektion. Der  Wind wird ins Publikum transportiert und das Abendlicht eines wiegenden Kornfelds wird spürbar.  

 

In Great Day for Freedom entsteht und zerfällt die Berliner Mauer und erinnert so an die Dramatik des  Mauerfalls vor 30 Jahren.

 

Die Show geht tief ins Herz, da Songstrukturen ungewohnt deutlich hörbar werden und der respektvolle Umgang mit dem Werk von Pink Floyd im Mittelpunkt steht.